Was rechnet sich? Privat kaufen oder über den Arbeitgeber leasen?

Das Leasen von Diensträdern hat einfach Vorteile: Sie sparen viel Geld und haben kleine monatliche Raten statt eine große Investition. Bei BusinessBike sind Versicherung und jährlicher Service-Check schon mit drin. Und nach 36 Monaten können Sie einfach auf ein Bike der neuesten Generation umsteigen. 

 

 

Pflichtfeld
Ersparnis im Schnitt
Relative Ersparnis
Monatliche Belastung


Mehr Details? Rechnen Sie im Expertenmodus.


Sämtliche Werte sind brutto und in Euro anzugeben. Unverbindliches Kalkulationsbeispiel. Für eine Überprüfung wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater. Bei der Verwendung des Vorteilsrechners der REGONOVA GmbH werden keinerlei Nutzerdaten gespeichert oder ausgewertet. Dieser Rechner dient lediglich zur Berechnung des individuellen Vorteils.

Wie finanziere ich mein Firmenfahrrad?

Leasing für Arbeitnehmer

Entweder Sie bekommen das Dienstrad als Gehaltsplus von Ihrem Arbeitgeber – dann trägt er die monatlichen Leasingraten. Oder Sie leasen per Gehaltsumwandlung. Dabei wird ein kleiner Teil des Bruttogehalts zur Leasingrate. Dieser „Sachlohn“ muss monatlich mit 0,25 % des Bruttolistenpreises versteuert werden. 

 

Leasing für Selbständige

Die Leasingraten sind monatlich fixe Betriebsausgaben und können als solche voll steuerlich geltend gemacht werden. Mit Leasing schonen Sie Ihre Liquidität und Sie werden noch besser mobil. Ganz ohne Fahrtenbuch. Berechnen Sie einfach hier Ihre Leasingrate.

Versteuerung von Firmenfahrrädern: Was ändert sich 2020 für Arbeitnehmer und Selbständige?

BusinessBike Infografik Gehaltsumwandlung Gehaltssteigerung

Arbeitnehmer, denen das E-Bike von ihrem Arbeitgeber zusätzlich zum Arbeitslohn – als Gehaltsplus – zur Verfügung gestellt wird, fahren steuerfrei. Genauso wie Selbständige, bei denen die Leasingraten als feste Betriebsausgabe gelten.

Beim Leasing eines Firmenfahrrads über eine Gehaltsumwandlung wird ein kleiner Teil des Bruttogehalts zur Leasingrate umfunktioniert. Das E-Bike wird als „Sachlohn“ monatlich mit 0,25 % des Bruttolistenpreises zum Gehalt des Arbeitnehmers addiert und darüber versteuert.